Presse: FilmSchauPlätze 2018

Über 1000 Zuschauer besuchten am 15. August 2018 die FilmSchauPlätze 2018 im Wirtschaftspark Erftstadt

PELEMELE begeisterten mit einer super Show! Die Kinder waren total begeistert und tanzten ausgelassen. Auch viele Erwachsene hatten Spaß! Unser Rahmenprogramm kam ebenfalls gut an. Fabelhaftes Kinderschminken von Kerstin Schorn, Infos zum Kulturpogramm am kult-IG-Stand, Essen vom Dorfleben, Getränke bei Szene 93 und Menschenkicker bei der Jugendberatung Mobilé!

Wo gibt es das schon open air? Eine Lesung vor hunderten Zuschauern, die gespannt Florian Winters und Marie Görgen zuhören von den Szene 93 Autoren. Dann gabe es eigene Tracks von „Refugee Szene Collective“. Die Songs bekamen jede Menge Applaus.Miguel Igler & Band sorgten mit Hip Hop in spanischer Sprache für coole Grooves! Sign in Rossa hatten mit mitreißender Soulmusik das Publikum schnell auf ihrer Seite! Was Erftstadt alles musikalisch zu bieten hat! Dann unser Star-Gast: Anne Haigis mit Niklas Hauke. Jede Menge positive Rückmeldungen gab es für die Filmauswahl. „Nur wir drei gemeinsam“ begeisterte! Vielen Dank an alle Besucher und die Helfer und Orgganisatoren: Stadt Erftstadt / PA-Line Mediatechnik GmbH / Jazzin‘ Erftstadt e.V. / Kulturhaus Erftstadt e.V. / Kulturkreis Erftstadt / Künstlerforum Schau-Fenster Erftstadt e.V. / Szene 93 / Köttinger Dorfleben

Besonderen Dank auch an die Sponsoren: PA-Line Mediatechnik GmbH / Kultur- und Umweltstiftung der Kreissparkasse Köln / VR-Bank Rhein-Erft / innogy / Film und Medien Stiftung NRW /

____________________________

PRESSEBERICHTE

____________________________

Vielmehr als ein Kinoabend

Rund 1000 Besucher genossen Musik und Ambiente bei Open-Air-Vorführung in der Reihe„FilmschauplätzeNRW“

Kölner Stadt-Anzeiger vom 17. August 2018. VON OLIVER TRIPP

Erftstadt-Lechenich. Mit Decken, Campingstühlen, Isomatten und Laternen ausgerüstet pilgerten Familien mit Kindern, Musikliebhaber und Cineasten zu einem Hügel inmitten des Wirtschaftsparks zwischen Lechenich und Liblar. Dieser Ort, eigentlich als Erholungszone für die Mitarbeiter der dort angesiedelten Firmen konzipiert, war amMittwoch einer der 19 Orte im Land, an denen die Veranstaltungsreihe „Filmschauplätze NRW“ Station macht. FilmförderinAnna Fantl, die das Projekt „Filmschauplätze NRW“ vor 21 Jahren aus der Taufe hob, war bei Sonnenuntergang erstaunt, dass mehr als 1000 Besucher im Laufe des Nachmittags und Abends denWeg zum„Kinoabend mit Event-Charakter“ ins „Middle of Nowhere“ gefunden hatten, abseits des gewohnten Ambientes historischer Sehenswürdigkeiten oder Freizeitparks. Dem Ziel der Filmstiftung, die Menschen wieder vor die großen Leinwände zu bringen und auch Kindern und Jugendliche ein anderes Filmerlebnis zu bieten als auf den Miniaturbildschirmen ihrer Smartphones, sieht sich Anna Fantl im „Middle of Nowhere“ ganz nahe.

Kaum lasse sich ein geeigneterer Ort zum Aufbau einer Open-Air-Filmleinwand finden als an diesem Hügel, sagte Moderator PhilippWasmund. In der Ferne sei die Lechenicher Burg zu sehen, knapp 100 Meter entfernt finde sich das Übergangsheim für Flüchtlinge. Folgerichtig habe man in der Bewerbung an die Filmstiftung den hilfsbereiten Einsatz der Erftstädter für die Flüchtlinge auch mit der Wahl des Films „Nur wir drei gemeinsam“ thematisiert, erläuterte Wasmund. Die Tragikomödie schildert den Neuanfang einer Teheraner Familie in den Pariser Banlieues nach ihrer Flucht vor dem Khomeini-Regime Anfang der 70er-Jahre.

Wie ein kleines Festival Vor der Filmvorführung genossen viele Besucher ein buntes Festivalprogramm, das die örtlichen Kulturvereine Jazzin’ Erftstadt, Kulturhaus, Kulturkreis Erftstadt, Köttinger Dorfleben, Künstlerforum Schau-Fenster und Szene 93 zusammengestellt hatten. Schon am Nachmittag stellte die Kölner Kinderrockband Pelemele auf und vor der Bühne ihre Verwandlungskünste als Löwen und Hummeln unter Beweis, während im Lebendkicker nebenan Kinder bisweilen abseits jeder Fußballregel auf dieTore kickten. An Buden gab es zu günstigen Preisen zu essen und zu trinken, Flyer über die Kulturaktivitäten der zahlreichen Erftstädter Kulturvereine lagen aus.

Ihren zweitenAuftritt überhaupt bestritten die Rapper Mohammed Alnazzni und Sami Negasi. Ihr Handwerk haben sie im Hip-Hop-Workshop der „Refugee Szene Collective“ für Flüchtlinge bei Miguel Igler gelernt. Inzwischen sind sie als Alnazzni Beats auf Youtube zu hören und zeigen sich durchaus selbstbewusst als Musiker. In ihrem Auftritt, den sie an diesemAbend ohne ihren dritten Mann Ahmed Sakar absolvierten, brachten sie Songs bekannter Rapper wie „Follow Your Dreams“, aber auch eigene Stücke wie „It’s Okay“. „Alle Leute haben Probleme, aber es wird auch wieder gute Tage geben“, formulieren Alnazzni und Negasi in diesem Lied. „Ein starker Auftritt“, fand ihr Mentor Miguel Igler, der Frontmann der Chupacabras. Die Erftstädter Autoren Florian Winters und Marie Görgen lasen im Wechsel Texte zum Thema „Fremd sein“. Entspannte Elektro-Beats mit ausgefeilten Gitarrenriffs und Percussion trafen kurz vor Sonnenuntergang auf gleichfalls entspannte Zuhörer, die es sich auf dem Hügel gemütlich gemacht hatten.WilliamDavids sang und trommelte, Max Kallmeyer spielte Gitarre und bediente Keyboards und Sampler.Als „schönste und beste Soul-Band Erftstadts“ hatte Philipp Wasmund das Duo mit demNamen Sign InRossa vorher angekündigt. Anne Haigis soulige und ausdrucksstarke Stimme markierte den Höhepunkt des Open-Air-Konzerts. Sie entführte ihre Zuhörer gleich zu Beginn mit ihrem Hit „Kind der Sterne“ in die 80er-Jahre, widmetemit Zuccheros „Il Suffio Caldo“ deutschen Landschaften eine italienische Ode. Vielen ihrer Zuhörer bescherte sie einen Gänsehaut-Moment mit Trude Herrs „Nacht aus Glas“. Viele Besucher stimmten beim Lied „Life Is Wonderful“ in den Refrain ein, bevor sie es sich auf dem Hügel bequem machten, um den Film „Nur wir drei gemeinsam“ zu sehen.

____________________________

Kino und Musik im Wirtschaftspark

Erftstadt Anzeiger vom 22. August 2018

Erftstadt-Lechenich (gr). Gut 1000 große und kleine Besucher fanden sich im WirtschaftsPark ein, um das Open-Air-Kinoevent „Filmschauplätze NRW“ bei warmem Sommerwetter zu genießen. Auf Picknickdecken und Campingstühlen tummelten sich die zahlreichen Besucher auf dem Hügel der Grünfläche, die bereits zum zweiten Mal Austragungsort der Filmschauplätze war. Vor zwei Jahren nahmen bereits 700 Personen das kostenlose Angebot in den Sommerferien gerne wahr. Auch jetzt bei der zweiten Veranstaltung kam das abwechslungsreiche Rahmenprogramm mit den örtlichen Vereinen Jazzin‘Erftstadt, Kulturhaus, Kulturkreis Erftstadt, Köttinger Dorfleben, Künstlerforum Schau-Fenster und Szene 93 und der Stadt Erftstadt sehr gut beim Publikum an. Die vielfältige Live-Musik auf der professionellen Bühne stimmte auf den Filmabend ein.

„Pelemele“, die seit Jahren als rockige Band für Kinder und Erwachsene in der Region bekannt ist, eröffnete das Programm. Mit dabei war Miguel Igler, der in seiner zweiten Muttersprache Spanisch gefühl- und kraftvolle Songs schreibt. Mit ihm trat die „Refugee Szene Collective“ auf; Geflüchtete, die mit Igler in einem Workshop eingängige Songs erarbeitet hatten. Für beste Laune sorgte „Sign in Rossa“. Die beiden Musiker schafften es mit ihrem „Soul“, auch zum Tanzen zu animieren.

Den Abschluss bildete Anne Haigis, die zu den wichtigsten deutschsprachigen Stimmen ihrer Generation zählt. Ihre unverwechselbare, mal raue, mal sanfte und kraftvolle Stimme setzte sie gekonnt ein und begeisterte ihre Zuhörer. Die Veranstaltung moderierte Philipp Wasmund.

Gegen 22 Uhr wurde dann nach einem Kurzfilm der Film des französischen Humoristen Manouchehr Tabib „Nur wir drei gemeinsam“ auf der großen Leinwand unter freiem Himmel gezeigt. Für das leibliche Wohl war dabei ebenfalls gesorgt. Der Köttinger Dorfladen bot Fingerfood an, und Szene 93 hatte den Getränkeausschank übernommen. Die

Jugendberatung und Mobilé hatten einen „Menschenkicker“ und Kinderschminken zu Beginn der Veranstaltung angeboten, sodass auch die Kinder vom Programm begeistert waren.

Kulturdezernent Jörg Breetzmann, der gemeinsam mit der Kulturausschussvorsitzenden Marion Sand die FilmSchauPlätze eröffnete, dankte der Kulturabteilung der Stadt Erftstadt, die federführend in Zusammenarbeit mit der Film- und Medienstiftung NRW sowie den örtlichen Kulturvereinen die Veranstaltung organisiert hatte. Ein Dank ging auch an die Sponsoren, da die Veranstaltung nur durch das Zusammenwirken vieler Institutionen, Vereine und Sponsoren – PA Line Medientechnik im Wirtschaftspark, Film- und Medien-Stiftung NRW, Kreissparkasse Köln, VRBank und innogy – ermöglicht werden konnte.

____________________________

Erftstadt Open-Air-Kino wird zum Festival für die ganze Familie

Kölner Stadt-Anzeiger vom 6. August 2018 – Von Ulla Jürgensonn

Erftstadt-Lechenich – Das wird mehr als nur einfach Open-Air-Kino, da sind sich die Veranstalter ganz sicher. Was da unter Federführung der städtischen Kulturabteilung auf die Beine gestellt worden ist, klingt nach einem Festival für die ganze Familie. Die Organisatoren um Kulturdezernent Jörg Breetzmann haben das Programm jetzt vorgestellt.

Erftstadt ist – zum zweiten Mal – einer der Filmschauplätze NRW. Die Film- und Medienstiftung NRW hat die Open-Air-Kino-Tour zum 21. Mal aufgelegt. An 19 außergewöhnlichen Orten werden Filme unter freiem Himmel gezeigt. In Erftstadt wird wieder eine Grünanlage im Wirtschaftspark zum Festivalgelände. Am Fuß eines Hügels wird am Mittwoch, 15. August, die Leinwand aufgebaut. Das sanft ansteigende Gelände sieht aus, als wäre es dafür geschaffen, man kann sich gut vorstellen, wie die Besucher dort auf ihren diversen Sitzgelegenheiten Platz nehmen, gestaffelt wie im Kinosaal.

Film über iranische Familie

Zu sehen bekommen sie – ab 22 Uhr – „Nur wir drei gemeinsam“ des französischen Humoristen Manouchehr Tabib. „Wir haben zu zehnt ein Vierteljahr lang Filme geguckt“, erzählt Marion Sand vom Verein Köttinger Dorfleben. Denn der Streifen sollte Niveau haben, nicht Mainstream sein, aber doch gute Unterhaltung bieten. Jetzt ist sie sicher, eine gute Wahl getroffen zu haben: „Nur wir drei gemeinsam“ sei klug, witzig und aktuell.

Der Film handelt von einer iranischen Familie, die in den 70er-Jahren nach Frankreich flieht und dort in einem Vorstadt-Ghetto landet. Philipp Wasmund von Szene 93 weist darauf hin, dass Film und Aufführungsort durchaus zusammen passten: Vom Hügel aus sieht man das Übergangsheim am Lechenicher Stadtrand.

Neben Köttinger Dorfleben und Szene 93 haben die Vereine Jazzin’ Erftstadt, Kulturhaus, Kulturkreis und Künstlerforum Schau-Fenster am Programm mitgearbeitet. Ab 17 Uhr gibt es Aktionen wie Kinderschminken und einen Lebendkicker, vor allem aber viel Musik. Den Auftakt macht die Band Pelemele, die zwar eigentlich Rock für Kinder macht, aber auch bei Erwachsenen gut ankommt.

Anne Haigis wird auftreten

Dann wird es international. Miguel Igler ist Rapper und Texter der Chupacabras. Mittlerweile wohnt er in Erftstadt. Er singt Lieder aus seinem Soloalbum „Linea tras linea“. Im vergangenen Jahr hat Igler mit Flüchtlingen 18 Songs erarbeitet, in einem Integrationsprojekt von Szene 93 mit Unterstützung der Stadt Erftstadt. „Refugee Szene Collective“ werden ebenfalls auf der Bühne stehen und einige ihrer Lieder präsentieren. William Davis, ebenfalls Musiker aus Erftstadt, ist mit Max Kallmeyer als „Sign in Rossa“ unterwegs.

Höhepunkt des Musikprogramms dürfte der Auftritt von Anne Haigis sein. Der Song „Freundin“ war 1984 ihr erster Hit, 1987 erschien ihr erfolgreichstes Album „Geheime Zeichen“. Auf ihrem aktuellen Album kombiniert die Sängerin mit souliger Stimme ihre alten Hits mit den Titeln andere Musiker. Wie zum Beispiel „No Man’s Land“, den sie schon in den 90er-Jahren mit Tony Carey und Eric Burdon aufgenommen hat. Begleitet wird Anne Haigis von Ina Boo an Gitarre und Klavier.

Die Firma PA Mediatechnik stellt die Bühne und die gesamte Technik zur Verfügung. Weitere Sponsoren sind die VR-Bank, die Kreissparkasse Köln und das Unternehmen Innogy. Der Filmschauplatz findet bei (fast) jedem Wetter statt, nur bei Sturm und Unwetter nicht.


Open-Air-Kinoevent kommt nach Lechenich Umsonst und draußen

Erftstadt Anzeiger vom 8. August 2018

Mit dem Film „Nur wir drei gemeinsam“ kommt das Open-Air-Kinoevent „Filmschauplätze NRW“ zum zweiten Mal nach Erftstadt und findet am 15. August ab 17 Uhr im Wirtschaftspark Erftstadt statt.
Im Juli 2016 war Erftstadt erstmalig Teil der Veranstaltungsreihe und konnte in der Spitze mit rund 700 Besuchern einen großen Erfolg verzeichnen. Daher soll sich eine Teilnahme als Bestandteil der Erftstädter Kulturszene fest etablieren.
Gemeinsam mit den örtlichen Vereinen Jazzin‘Erftstadt, Kulturhaus, Kulturkreis Erftstadt, Köttinger Dorfleben, Künstlerforum Schau-Fenster und Szene 93 bietet die Stadt Erftstadt ab 17 Uhr ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein Sommerfestival – auch mit Angeboten für Kinder und Jugendliche – sowie vielfältiger Live-Musik auf der professionellen Bühne.
Eröffnen werden „Pelemele“, die seit Jahren als rockige Band für Kinder und Erwachsene in der Region jedes Publikum erobern. Mit dabei ist auch Miguel Igler, er textet in seiner zweiten Muttersprache Spanisch gefühl- und kraftvolle Songs. Die Hip Hop Songs werden getragen von eingängigen Grooves und ohrwurmartigen Melodien. Und auch wenn man dem Spanischen nicht mächtig ist, spürt der Zuhörer, dass die Texte mit einer wirkmächtigen Haltung geschrieben wurden. Mit ihm werden „Refugee Szene Collective“ auftreten. Es sind Geflüchtete, die mit Igler in einem Workshop eingängige Songs erarbeitet haben. Für beste Laune werden außerdem „Sign in Rossa“ sorgen. Mit enormer Bühnenpräsenz und einer einmaligen coolen Soulstimme, mit viel Leidenschaft und Lust auf jedes Konzert, sind die beiden Musiker etwas ganz Besonderes. Ihr „Soul“, der den klassische Motown mit modernen Grooves verbindet, reißt einfach mit.
Den Abschluss bildet Anne Haigis; sie gehört zu den wichtigsten deutschsprachigen Stimmen ihrer Generation. Radiohits und gefühlvolle Songs, die Geschichten erzählen, bestimmen ihr mitreißendes Repertoire. Mühelos schlägt sie Brücken von US-Southern Rock über Blues bis hin zu Gospel und Folk, alles Genres, mit denen Anne Haigis von jeher tief verwurzelt ist. Ein Abend mit Anne Haigis und ihrer unverwechselbaren, mal rauen, mal sanften und stets kraftvollen Stimme besitzt jene künstlerische Güteklasse, die den Zuhörern unvergesslich in Kopf und Herz haften bleibt.
Gegen 22 Uhr wird der Film des französischen Humoristen Manouchehr Tabib „Nur wir drei gemeinsam“ auf der großen Leinwand unter freiem Himmel gezeigt. Es ist die Geschichte seiner eigenen Familie: Anfang der 1970er Jahre wird der Iran von politischem Tumult bestimmt. In der Hauptstadt Teheran kämpfen Menschen erst gegen das brutale Schah-Regime, nur um sich anschließend gegen die Schergen von Ayatollah Khomeini zu wehren. Hibat steht dabei mit Mut, Entschlossenheit, aber auch einer ordentlichen Portion Humor an vorderster Front. Gemeinsam mit seiner Frau Fereshteh und Gleichgesinnten kämpfen sie gegen die Obrigkeit. Doch als der Druck zu groß wird, bleibt ihnen nur noch die Flucht. Mit ihrem kleinen Sohn machen sie sich auf den Weg über die Türkei bis nach Frankreich, wo sie in den Ghettos der Pariser Vororte vor neuen Herausforderungen stehen. Die schwungvolle Komödie besticht dabei mit lakonischem Witz und Gefühl.
Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt sein. Außerdem gibt es einen „Menschenkicker“ und Kinderschminken zu Beginn der Veranstaltung.
Die Organisation der FilmSchauPlätze samt Rahmenprogramm erfolgt federführend durch die Kulturabteilung der Stadt Erftstadt in Zusammenarbeit mit der Film- und Medienstiftung NRW sowie den örtlichen Kulturvereinen Jazzin‘, Kulturhaus, Kulturkreis, Köttinger Dorfleben, Künstlerforum Schaufenster und Szene 93. Die Eröffnung nimmt Kulturdezernent Jörg Breetzmann vor. Das Angebot richtet sich an alle Bürger, wie gewohnt ist der Eintritt bei dieser Veranstaltungsreihe frei. Eigene Sitzgelegenheiten können die Zuschauer nach Belieben selbst mitbringen. Die FilmSchauPlätze NRW erfreuen sich großer Beliebtheit und finden daher im Jahr 2018 zum 21. Mal statt, viele Interessierte reisen zu mehreren Veranstaltungsorten. Erftstadt gehört zu den 19 Städten, die aufgrund ihres überzeugenden Konzeptes als Austragungsort ausgewählt wurden und ist neben Pulheim die einzige Stadt im Rhein-Erft-Kreis, die in 2018 an der Veranstaltungsreihe teilnimmt. Die Veranstaltung ist nur durch das Zusammenwirken von vielen Institutionen, Vereinen und Sponsoren möglich. Daher dankte Breetzmann bei der Vorstellung des Programms während eines Pressetermins in den Räumen der Firma PA Line Medientechnik GmbH im Wirtschaftspark, der Film und Medien Stiftung NRW GmbH für die erteilte Zusage an Erftstadt, bei der Firma PA Line Medientechnik GmbH, die die Bühne und die gesamte Technik kostenlos zur Verfügung stellt und den weiteren Sponsoren: der Kreissparkasse Köln, der VR-Bank und innogy. Breetzmann dankte zudem allen Vertretern der Kulturvereine sowie allen Beteiligten für die tolle Organisation: „Sie haben diese zweite Teilnahme an den FilmSchauPlätzen NRW überhaupt erst möglich gemacht und ich wünsche uns und allen Besuchern bei dem Event wunderbare Stunden.“

Erftstadt Open-Air-Kino wird zum Festival für die ganze Familie

Kölner Stadt-Anzeiger vom 6. August 2018 – Von Ulla Jürgensonn

Erftstadt-Lechenich – Das wird mehr als nur einfach Open-Air-Kino, da sind sich die Veranstalter ganz sicher. Was da unter Federführung der städtischen Kulturabteilung auf die Beine gestellt worden ist, klingt nach einem Festival für die ganze Familie. Die Organisatoren um Kulturdezernent Jörg Breetzmann haben das Programm jetzt vorgestellt.

Erftstadt ist – zum zweiten Mal – einer der Filmschauplätze NRW. Die Film- und Medienstiftung NRW hat die Open-Air-Kino-Tour zum 21. Mal aufgelegt. An 19 außergewöhnlichen Orten werden Filme unter freiem Himmel gezeigt. In Erftstadt wird wieder eine Grünanlage im Wirtschaftspark zum Festivalgelände. Am Fuß eines Hügels wird am Mittwoch, 15. August, die Leinwand aufgebaut. Das sanft ansteigende Gelände sieht aus, als wäre es dafür geschaffen, man kann sich gut vorstellen, wie die Besucher dort auf ihren diversen Sitzgelegenheiten Platz nehmen, gestaffelt wie im Kinosaal.

Film über iranische Familie

Zu sehen bekommen sie – ab 22 Uhr – „Nur wir drei gemeinsam“ des französischen Humoristen Manouchehr Tabib. „Wir haben zu zehnt ein Vierteljahr lang Filme geguckt“, erzählt Marion Sand vom Verein Köttinger Dorfleben. Denn der Streifen sollte Niveau haben, nicht Mainstream sein, aber doch gute Unterhaltung bieten. Jetzt ist sie sicher, eine gute Wahl getroffen zu haben: „Nur wir drei gemeinsam“ sei klug, witzig und aktuell.

Der Film handelt von einer iranischen Familie, die in den 70er-Jahren nach Frankreich flieht und dort in einem Vorstadt-Ghetto landet. Philipp Wasmund von Szene 93 weist darauf hin, dass Film und Aufführungsort durchaus zusammen passten: Vom Hügel aus sieht man das Übergangsheim am Lechenicher Stadtrand.

Neben Köttinger Dorfleben und Szene 93 haben die Vereine Jazzin’ Erftstadt, Kulturhaus, Kulturkreis und Künstlerforum Schau-Fenster am Programm mitgearbeitet. Ab 17 Uhr gibt es Aktionen wie Kinderschminken und einen Lebendkicker, vor allem aber viel Musik. Den Auftakt macht die Band Pelemele, die zwar eigentlich Rock für Kinder macht, aber auch bei Erwachsenen gut ankommt.

Anne Haigis wird auftreten

Dann wird es international. Miguel Igler ist Rapper und Texter der Chupacabras. Mittlerweile wohnt er in Erftstadt. Er singt Lieder aus seinem Soloalbum „Linea tras linea“. Im vergangenen Jahr hat Igler mit Flüchtlingen 18 Songs erarbeitet, in einem Integrationsprojekt von Szene 93 mit Unterstützung der Stadt Erftstadt. „Refugee Szene Collective“ werden ebenfalls auf der Bühne stehen und einige ihrer Lieder präsentieren. William Davis, ebenfalls Musiker aus Erftstadt, ist mit Max Kallmeyer als „Sign in Rossa“ unterwegs.

Höhepunkt des Musikprogramms dürfte der Auftritt von Anne Haigis sein. Der Song „Freundin“ war 1984 ihr erster Hit, 1987 erschien ihr erfolgreichstes Album „Geheime Zeichen“. Auf ihrem aktuellen Album kombiniert die Sängerin mit souliger Stimme ihre alten Hits mit den Titeln andere Musiker. Wie zum Beispiel „No Man’s Land“, den sie schon in den 90er-Jahren mit Tony Carey und Eric Burdon aufgenommen hat. Begleitet wird Anne Haigis von Ina Boo an Gitarre und Klavier.

Die Firma PA Mediatechnik stellt die Bühne und die gesamte Technik zur Verfügung. Weitere Sponsoren sind die VR-Bank, die Kreissparkasse Köln und das Unternehmen Innogy. Der Filmschauplatz findet bei (fast) jedem Wetter statt, nur bei Sturm und Unwetter nicht.


Open-Air-Kinoevent kommt nach Lechenich Umsonst und draußen

Erftstadt Anzeiger vom 8. August 2018

Mit dem Film „Nur wir drei gemeinsam“ kommt das Open-Air-Kinoevent „Filmschauplätze NRW“ zum zweiten Mal nach Erftstadt und findet am 15. August ab 17 Uhr im Wirtschaftspark Erftstadt statt.
Im Juli 2016 war Erftstadt erstmalig Teil der Veranstaltungsreihe und konnte in der Spitze mit rund 700 Besuchern einen großen Erfolg verzeichnen. Daher soll sich eine Teilnahme als Bestandteil der Erftstädter Kulturszene fest etablieren.
Gemeinsam mit den örtlichen Vereinen Jazzin‘Erftstadt, Kulturhaus, Kulturkreis Erftstadt, Köttinger Dorfleben, Künstlerforum Schau-Fenster und Szene 93 bietet die Stadt Erftstadt ab 17 Uhr ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein Sommerfestival – auch mit Angeboten für Kinder und Jugendliche – sowie vielfältiger Live-Musik auf der professionellen Bühne.
Eröffnen werden „Pelemele“, die seit Jahren als rockige Band für Kinder und Erwachsene in der Region jedes Publikum erobern. Mit dabei ist auch Miguel Igler, er textet in seiner zweiten Muttersprache Spanisch gefühl- und kraftvolle Songs. Die Hip Hop Songs werden getragen von eingängigen Grooves und ohrwurmartigen Melodien. Und auch wenn man dem Spanischen nicht mächtig ist, spürt der Zuhörer, dass die Texte mit einer wirkmächtigen Haltung geschrieben wurden. Mit ihm werden „Refugee Szene Collective“ auftreten. Es sind Geflüchtete, die mit Igler in einem Workshop eingängige Songs erarbeitet haben. Für beste Laune werden außerdem „Sign in Rossa“ sorgen. Mit enormer Bühnenpräsenz und einer einmaligen coolen Soulstimme, mit viel Leidenschaft und Lust auf jedes Konzert, sind die beiden Musiker etwas ganz Besonderes. Ihr „Soul“, der den klassische Motown mit modernen Grooves verbindet, reißt einfach mit.
Den Abschluss bildet Anne Haigis; sie gehört zu den wichtigsten deutschsprachigen Stimmen ihrer Generation. Radiohits und gefühlvolle Songs, die Geschichten erzählen, bestimmen ihr mitreißendes Repertoire. Mühelos schlägt sie Brücken von US-Southern Rock über Blues bis hin zu Gospel und Folk, alles Genres, mit denen Anne Haigis von jeher tief verwurzelt ist. Ein Abend mit Anne Haigis und ihrer unverwechselbaren, mal rauen, mal sanften und stets kraftvollen Stimme besitzt jene künstlerische Güteklasse, die den Zuhörern unvergesslich in Kopf und Herz haften bleibt.
Gegen 22 Uhr wird der Film des französischen Humoristen Manouchehr Tabib „Nur wir drei gemeinsam“ auf der großen Leinwand unter freiem Himmel gezeigt. Es ist die Geschichte seiner eigenen Familie: Anfang der 1970er Jahre wird der Iran von politischem Tumult bestimmt. In der Hauptstadt Teheran kämpfen Menschen erst gegen das brutale Schah-Regime, nur um sich anschließend gegen die Schergen von Ayatollah Khomeini zu wehren. Hibat steht dabei mit Mut, Entschlossenheit, aber auch einer ordentlichen Portion Humor an vorderster Front. Gemeinsam mit seiner Frau Fereshteh und Gleichgesinnten kämpfen sie gegen die Obrigkeit. Doch als der Druck zu groß wird, bleibt ihnen nur noch die Flucht. Mit ihrem kleinen Sohn machen sie sich auf den Weg über die Türkei bis nach Frankreich, wo sie in den Ghettos der Pariser Vororte vor neuen Herausforderungen stehen. Die schwungvolle Komödie besticht dabei mit lakonischem Witz und Gefühl.
Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt sein. Außerdem gibt es einen „Menschenkicker“ und Kinderschminken zu Beginn der Veranstaltung.
Die Organisation der FilmSchauPlätze samt Rahmenprogramm erfolgt federführend durch die Kulturabteilung der Stadt Erftstadt in Zusammenarbeit mit der Film- und Medienstiftung NRW sowie den örtlichen Kulturvereinen Jazzin‘, Kulturhaus, Kulturkreis, Köttinger Dorfleben, Künstlerforum Schaufenster und Szene 93. Die Eröffnung nimmt Kulturdezernent Jörg Breetzmann vor. Das Angebot richtet sich an alle Bürger, wie gewohnt ist der Eintritt bei dieser Veranstaltungsreihe frei. Eigene Sitzgelegenheiten können die Zuschauer nach Belieben selbst mitbringen. Die FilmSchauPlätze NRW erfreuen sich großer Beliebtheit und finden daher im Jahr 2018 zum 21. Mal statt, viele Interessierte reisen zu mehreren Veranstaltungsorten. Erftstadt gehört zu den 19 Städten, die aufgrund ihres überzeugenden Konzeptes als Austragungsort ausgewählt wurden und ist neben Pulheim die einzige Stadt im Rhein-Erft-Kreis, die in 2018 an der Veranstaltungsreihe teilnimmt. Die Veranstaltung ist nur durch das Zusammenwirken von vielen Institutionen, Vereinen und Sponsoren möglich. Daher dankte Breetzmann bei der Vorstellung des Programms während eines Pressetermins in den Räumen der Firma PA Line Medientechnik GmbH im Wirtschaftspark, der Film und Medien Stiftung NRW GmbH für die erteilte Zusage an Erftstadt, bei der Firma PA Line Medientechnik GmbH, die die Bühne und die gesamte Technik kostenlos zur Verfügung stellt und den weiteren Sponsoren: der Kreissparkasse Köln, der VR-Bank und innogy. Breetzmann dankte zudem allen Vertretern der Kulturvereine sowie allen Beteiligten für die tolle Organisation: „Sie haben diese zweite Teilnahme an den FilmSchauPlätzen NRW überhaupt erst möglich gemacht und ich wünsche uns und allen Besuchern bei dem Event wunderbare Stunden.“

© 2020 Szene 93  |  Theme: Smartcat