Presse: Das Rätsel der Goldader

Hotel birgt dunkle Geheimnisse

Generalprobe für das Live-Hörspiel „Zur Goldader“

Von Kathrin Höhne. Kölner Stadt-Anzeiger vom 4. September 2017

Erftstadt. „Die Hauptprobe werden wir jetzt durchziehen“, sagt Thomas Schubert den Protagonisten im Geske-Kulturhaus. Den Einsiedler setzen wir dazu hierhin“, dirigiert der 18-jährige noch einen jungen Mann aus dem Halbkreis sitzender junge LÖeute an einen Platz an der Seite. „Und wenn derjenige, der spricht, dran ist, steht er immer von seinem Stuhl auf und tritt nach vorn. Geduldig beantwortet Schubert alle Fragen. Konzentriert warten dann zwölf Sprecher darauf, dass es losgeht. Ein letzter Soundcheck, und die Generalprobe für das neueste Live-Hörspiel von Szene 93, ein Krimi, startet.

Zum ersten Mal führt Thomas Schubert Regie in einem Stück, dass er auch selbst geschrieben hat. Das kreative Arbeiten reizt den Erftstädter, der demnächst Filmwissenschaften an er Universität York in England studieren wird, schon länger. Im vergangenen Jahr präsentierte er sich mit drei Freunden erfolgreich auf dem Kurzfilmfestival „Erftinale“. In einem kurzweiligen Beitrag ließen die 17-jährigen das Publikum an ihrer Gedankenwelt teilhaben. Der Kurzfilm schaffte es auf Platz eins.

„Aber jetzt alles selbst in die Hand zu nehmen, daran zu arbeiten und verantwortlich zu sein, dass alles Gestalt annimmt, ist eine echte und zugleich sehr schöne Herausforderung“, so der Regisseur. „Doch es macht total Spaß“, ergänzt er. „Was sicher auch daran liegt, dass es toll ist, mit diesem Team das Hörspiel vorzubereiten.“ Dazu gehören erfahrene Leute von Szene 93 und „ich habe noch Freunde angesprochen, ob sie Lust hätten, mitzumachen“, sagt Schubert. Entstanden sei eine Hommage an die Hörspiel-Reihe „Die drei Fragezeichen“, in dem ein jugendliches Detektiv-Trio immer wieder Ganoven auf die Spur kommt. „Aber es ist keine Kopie geworden, sondern ein komplett neues Stück“, betont der Autor, der bei der Inszenierung von seinem Freund und Co-Regisseur Yannik Pries unterstützt wird.

In dem Hörspiel „Das Rätsel der Goldader“ geht eine Gruppe Jugendlicher auf Wanderschadft. Die Nacht in einem Berghotel verspricht Erholung von den Strapazen- Doch schon bald häufen sich merkwürdige Geschehnisse. Während ein Unwetter tobt, machen die jungen Leute in ihrer Unterkunft merkwürdige Entdeckungen. Als Menschen verschwinden, ist klar: Das Hotel „zur Goldader“ birgt dunkle Geheimnisse.

Das Live-Hörspiel von Szene 93 ist einmalig am Sonntag, 10. September im Geske-Kulturhaus (Gustav Heinemann Straße 1a) zu erleben. Karten für fünf Euro und sieben Euro gibt es über die Internet-Seite sowie an der Abendkasse.